Baugrund

Eine frostsichere Fundamentierung in Verbindung mit einer Bodenplatte ist wichtige Voraussetzungen für die Standsicherheit und ordnungsgemäßer Befestigung eines Wintergartens. Ist dieser Bereich nicht unterkellert, so ist diese gegen aufsteigende Feuchtigkeit in der Regel durch eine bituminöse Abklebung zu sichern. Wenn der spätere Wintergarten bodenbündig mit angrenzenden Wohnräumen gestaltet werden soll, ist hier genügend Platz für eine ausreichende Wärmedämmung auf und unter der Betonplatte zu berücksichtigen, um unangenehme Fußkälte zu vermeiden.

Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die dampfdichten Anschlüsse des Wintergartenfußpunktes an die Betonplatte: Hier sind bitumenverträgliche Folien an der Wintergartenkonstruktion zu befestigen, die luftdicht mit der Bodenabklebung verbunden werden (auch in den Ecken und Übergängen), um jeden Luftdurchtritt von innen nach außen zu verhindern. Wenn dies nicht beachtet wird, kühlt die warme, mit Feuchtigkeit beaufschlagte Raumluft auf den Weg nach draußen im Bodenbereich ab, kann als Wasserdampf enthaltenes Wasser durch die Abkühlung nicht mehr aufnehmen, welches dann kondensiert und die Bodenisolierung durchnässt. Diese wird durch die Durchfeuchtung damit in der Regel wirkungslos. Es können erhebliche Feuchteschäden entstehen, die nicht oder nur schwer zu beseitigen sind.

Sinngemäß gleiches gilt natürlich auch für die dampfdichte, d. h. Luft- undurchlässige Abschottung von Isolierung innerhalb der Wintergartenkonstruktion - hier insbesondere bei Wand- und Dachanschlüssen.

Metallkonzept  Ihr Fachbetrieb für hochgedämmte Wohn-Wintergärten und Überdachungen berät Sie gern, sachverständig und kompetent.

Im Auftragsfall erhalten Sie einen verbindlichen Fundament- und Bodenplattenplan mit genauer Berechnung des erforderlichen Fußbodenaufbaus nach DIN 4108 und EnEV:2002 ohne zusätzliche Kosten.