"Selbstreinigende" Gläser

mit dualaktiver Wirkung für saubere Ergebnisse

Reinigungsunterschützendes Glas ist ein haltbares, beschichtetes, so genanntes "selbstreinigendes Glas" von neutraler Farbe, das seltener gereinigt werden muss und im Vergleich zu normalem Floatglas bessere Durchsicht während und nach Regenschauern bietet. Die Beschichtung ist sehr haltbar und weist eine gute Beständigkeit gegen Kratzer auf. In den meisten Fällen kann es genau wie herkömmliches Floatglas behandelt werden.

Die Reinigungswirkung beruht auf folgenden Komponenten:

Photokatalytischer Effekt
Dies ist eine chemische Reaktion, bei der die UV-Strahlen im Tageslicht, der Sauerstoff aus der Luft und die spezielle Beschichtung der Glas-Außenseite miteinander reagieren, so dass organische Schmutzpartikel zersetzt und von Glas gelöst werden.

Hydrophil
Wortwörtlich bedeutet dieser Begriff Wasser anziehend und steht im Gegensatz zu hydrophob (Wasser abweisend). Im Wesentlichen heißt das, dass Wasser sich in einem gleichmäßigen, dünnen Film auf der Glasoberfläche verteilt, der schnell abläuft und trocknet, ohne unansehnliche Trocknungsflecken zurückzulassen.


Die dualaktive Wirkung bedeutet:

Zersetzen organischer Verschmutzungen
Mit Hilfe eines photokatalystischen Prozesses reagiert die Beschichtung mit der ultravioletten Strahlung des Tageslichts und zersetzt auf diese Weise organische Verschmutzungen.

Entfernen des Schmutzes
Der zweite Teil des Prozesses läuft ab, wenn Regen oder Wasser auf das Glas treffen. Da die Beschichtung hydrophil ist, bilden sich keine Tropfen, sondern das Wasser verteilt sich in einem gleichmäßigen Film auf der Oberfläche und nimmt den gelösten Schmutz beim Ablaufen mit. Im Vergleich zu konventionellem Glas trocknet das Wasser auch sehr schnell und  lässt weniger unansehnlichen Trocknungsflecken zurück.

Bei üblichen Einbausituationen zersetzt also die katalytisch aktive Beschichtung organische Verunreinigungen auf der Oberfläche und verbessert das Abfließen des Wassers auf der beschichteten Oberfläche. Dadurch wird Schmutz einfach von der Oberfläche abgewaschen und eine manuelle Reinigung sollte nur noch selten erforderlich werden.

Da die Beschichtung so lange hält wie das Glaselement selbst, ist es nicht nötig, sie zu erneuern.

       

Auswirkungen der Beschichtung auf das Glas:
Sie erhöht die Glasstärke nicht und reduziert die Licht- und Energiedurchlässigkeit nur geringfügig.

Bei nahezu allen Außenanwendungen, wie Fenstern, Wintergärten, Fassaden und Glasdächern ist dieses Glas einsetzbar. Es kann sowohl vertikal als auch geneigt eingebaut werden und ist somit besonders sinnvoll bei unzugänglichen Fenstern, wo sich organischer Schmutz normalerweise ansammelt, wie beispielsweise Dachflächenfenstern. Es ist nicht für den Innenbereich geeignet.

Das Glas kann einfachverglast oder in eine Isolierglaseinheit eingebaut werden. Die selbstreinigende Beschichtung muss sich dabei auf Position 1, d. h. auf der Außenseite des Gebäudes befinden. Es kann mit anderen Glasprodukten für Isolierverglasungen kombiniert werden, um Wärmedämmung, Sicherheit, Schallschutz, Sonnenschutz und Brandschutz zu verbessern.

Jedoch sollte berücksichtigt werden, dass seine Handhabung und Verarbeitung in Übereinstimmung mit korrekten Arbeitstechniken erfolgt. Es muss entsprechend den Empfehlungen des Glasherstellers  verglast werden, um den maximalen Nutzen aus seinen selbstreinigenden Eigenschaften zu ziehen.
So darf insbesondere kein Silikon am Wintergarten oder Fenstern verwendet werden, weil dadurch die hydrophile Wirkung vollständig für immer verloren geht. Es müssen spezielle völlig silikonfreie Glasdichtungen verarbeitet werden.

Bei Verwendung von reinigungsunterstützenden Gläsern sind also besondere Anforderungen an die Konstruktion selbst und an den Fachbetrieb zu stellen.
Die Einbaurichtlinien des Glasherstellers sind genau zu beachten.

 

Metallkonzept Ihr Fachbetrieb für hochgedämmte Wohn - Wintergärten, Überdachungen, Fenster und Türen hat schon langjährig diese besondere Erfahrung mit der Verarbeitung von reinigungs-unterstützendem Glas und berät Sie gern und sachverständig.

____________________________________________________________________________

Für Interessierte, die die technischen Zusammenhänge noch besser kennenlernen möchten:

Was bedeutet dualaktive Wirkung?
Das Geheimnis liegt in seiner speziellen Beschichtung, die in zwei Stufen arbeitet:
 Zersetzen organischer Verschmutzungen
Mit Hilfe eines photokatalytischen Prozesses reagiert die Beschichtung mit der ultravioletten Strahlung des Tageslichts und zersetzt auf diese Weise organische  Verschmutzungen.

Entfernen des Schmutzes
Der zweite Teil des Prozesses läuft ab, wenn Regen oder Wasser auf das Glas treffen. Da reinigungunterstützendes Glas hydrophil ist, bilden sich keine Tropfen, sondern das Wasser verteilt sich in einem gleichmäßigen Film auf der Oberfläche und nimmt den gelösten Schmutz beim Ablaufen mit. Im Vergleich zu konventionellem Glas trocknet das Wasser auch sehr schnell und lässt keine unansehnlichen Trocknungsflecken zurück.
 

Ist "selbstreinigendes" Glas sofort funktionsfähig?
Nach dem Einbau braucht die Glasoberfläche etwa fünf Tage, um die Selbstreinigungsfunktion zu aktivieren.

Kann der Selbstreinigungsprozess beeinträchtigt werden?
Wird der Selbstreinigungsprozess durch eine konventionelle Reinigung unterbrochen, aktiviert er sich nach einigen Tagen immer wieder von selbst. Wenn Laub oder andere starke Verschmutzungen die Glasoberfläche abdecken, sollten diese umgehend entfernt werden. Danach benötigt reinigungunterstützendes Glas etwa fünf Tage, um neue Energie zu speichern und den Selbstreinigungsprozess wieder zu aktivieren.

Funktioniert dieses Glas auch bei Bewölkung und in der Nacht?
Einmal aktiviert, funktioniert "selbstreinigendes" Glas  rund um die Uhr. Da die spezielle Glasoberfläche nur wenig UV-Licht benötigt und diese  Energie auch speichert, läuft der Selbstreinigungsprozess sogar bei starker Bewölkung oder nachts weiter.

Wo und wie kann das Glas eingesetzt werden?
Sowohl vertikal als auch geneigt, bei nahezu allen Außenanwendungen wie Fenstern, Fassaden, Wintergärten und Glasdächern.

Müssen solche Verglasungen  jemals wieder gereinigt werden?
In längeren Perioden ohne Regen oder bei sehr starker Verschmutzung kann eine zusätzliche Reinigung sinnvoll sein. Generell ist diese aber viel seltener erforderlich und viel unkomplizierter als bei herkömmlichem Glas. Normalerweise genügt das einfache Abspülen mit Wasser, aber Sie können auch einen weichen Lappen und warme Seifenlauge verwenden. Spezielle Reinigungsmittel oder ein Trockenwischen sind überflüssig.

Wirkt die Reinigungsunterstützung auch bei starken Verschmutzungen, wie b. B. Vogelkot?
Die  Glasoberfläche zersetzt nach und nach auch stärkere organische Schmutzablagerungen. Wenn sie so schmutzig ist, dass keine UV-Strahlen das Glas erreichen, kann auch keine selbstreinigende Wirkung einsetzen. Reinigen Sie das Glas in diesen Fällen mit warmer Seifenlauge und einem weichen Tuch. Die Funktion reaktiviert sich in wenigen Tagen wieder von selbst.

 

Metallkonzept  Ihr Fachbetrieb für hochgedämmte Wohn - Wintergärten und Überdachungen  berät Sie gern und sachverständig.  Fragen Sie uns!