Spendenaktion 2012

Solarlicht für ärmste Familien in Bangladesh

Im Dorf Sapmara im Gaibandha-District sollen von den insgesamt 418 Haushalten die ärmsten 58 Haushalte je eine Solaranlage erhalten. Diese Bewohner sind entweder Tagelöhner oder verdienen ihr Geld mit handwerklichen Produkten, die sie aus Bambus fertigen. Die Ortschaft ist nicht an das lokale Stromnetz angeschlossen, daher müssen die Dorfbewohner traditionelle Kerosinlampen benutzen, die gesundheitsschädlich und sehr teuer sind. Nach Einbruch der Dunkelheit geht hier im wahrsten Sinne das Licht aus und auch die Schulkinder (insgesamt 35 in den betroffenen Haushalten) können abends nicht mehr lernen. Die einheimische Organisation Grameen Shakti, die 2007 den alternativen Nobelpreis erhielt, lässt Solaranlagen installieren (je eine für zwei Familien im Doppelhaus), führt Trainingsprogramme durch, trägt die Reparatur- und Instandsetzungskosten für 3 Jahre und gibt Garantien. Danach übernehmen die Familien entstehende Kosten.

So wird sichere Energie genutzt für Gesundheit, Bildung und auch wirtschaftliche Entwicklung in einer der ärmsten Regionen der Welt.

Metallkonzept und Metallsolar übernehmen in diesem Jahr die Kosten für 10 Anlagen, die 20 Familien dauerhaft versorgen; mit einer Spende von 3.300 EUR.